13.10.2015

Danke! Marie Juchacz wäre stolz auf Sie! 25 Jahre AWO in Ostbrandenburg

Zu einer festlichen Veranstaltung
lud der Vorstand des AWO Bezirksverbandes Brandenburg Ost e. V. ,am 10.10.2015, ehrenamtliche und hauptberufliche AWO Mitglieder, Geschäftspartner und Freunde in das herbstliche Bad Saarow, in das Theater am See ein. 

Nach der Begrüßung der Gäste durch den Geschäftsführenden Vorstand, Norbert Knak, konnte der Ministerpräsident a. D., Dr. Manfred Stolpe, auf die Dualität der Ereignisse der Gründung des Landes Brandenburg und der Neugründung der Arbeiterwohlfahrt im Osten Brandenburgs verweisen. Er sei sich, so Manfred Stolpe, der ersten Jahre des Neubeginns und auch der schwierigen Aufgabe vor der das Land und der Wohlfahrtsverband stand immer bewusst gewesen. Umso mehr erfülle ihn die Aufbauleistung rückblickend mit Freude und Stolz. Er bedankte sich bei den zahllosen Helferinnen und Helfern in den Brandenburger Wohlfahrtsverbänden mit den Worten: „Danke! Marie Juchacz wäre stolz auf Sie!"

Für den Festvortrag konnte die AWO den Präsidenten der Europa Universität Viadrina, Herrn Prof. Dr. Wöll gewinnen. Er sprach über Gemeinsamkeiten in der Arbeit und im Leben an der Universität und dem sozialen Engagement der Arbeiterwohlfahrt. Er könne mit Stolz auf 6500 Studierende aus 80 Ländern an der Alma Mater verweisen. Vielfältige soziale Projekte der Studenten würden, so Prof. Dr. Wöll, zum kulturellen Leben in der Region beitragen. Auch zukünftig sei, so der Präsident, eine weitere Zusammenarbeit gegeben, so z.B. bei der sprachlichen Unterstützung im Umgang mit Asylsuchenden die durch die Arbeiterwohlfahrt betreut werden.

Im AWO Bundesverband ist Susanne Rindt für Verbandsangelegenheiten in der AWO zuständig. In ihren Worten galt der Dank vor allen den ehren-und hauptamtlichen Mitarbeitern, der großen Entwicklung der vergangenen Jahre und der erreichten Vielfalt der sozialen Unterstützung in Ostbrandenburg. Im Auftrag des AWO Bundesverbandes überreichte Susanne Rindt die Marie-Juchacz-Plakette an die stellv. Vorsitzende des AWO Bezirksverbandes und Vorsitzende des AWO Kreisverbandes Eisenhüttenstadt e. V., Gudrun Sommer. Die Plakette ist eine Ehrenauszeichnung, die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) verliehen wird. Sie ist die höchste Auszeichnung des Verbandes. Namensgeberin ist die Gründerin der Arbeiterwohlfahrt Marie Juchacz.

Weitere Grüße des AWO Landesvorstands überbrachte Christoph Eigenwillig, Ehrenvorsitzender der AWO in Brandenburg.

Musikalisch wurde die Veranstaltung von einem Ensemble von Musikern des Brandenburgischen Staatsorchesters begleitet.

Foto 1 G. Sommer erhält die Marie-Juchacz-Plakette

Foto 2 C. Eigenwillig, Ehrenvorsitzender

Foto 3 Ministerpräsident a. D., Dr. M. Stolpe

Foto 4 Prof. Dr. Wöll, Präsident der Viadrina

Foto 5 Titelbild, N. Knak, Geschäftsführender Vorstand